Kurz vor 7 Uhr alarmierte am Mittwoch, den 29. Januar 2014, die Integrierte Leitstelle Bayreuth/Kulmbach die Feuerwehren aus Nankendorf, Waischenfeld, Löhlitz, Kirchahorn und Breitenlesau zu einem Wohnhausbrand in Nankendorf mit dem Einsatzstichwort „B3; Person in Gefahr“. Die eintreffenden Einsatzkräfte fanden den Anbau eines Wohnhauses in Brand vor. Es handelte sich um eine überdachte Terrasse. Die Bewohner des Hauses konnten sich selbst in Sicherheit bringen.

Durch den schnellen und beherzten Einsatz konnte der Brand auf den Anbau begrenzt werden. Im Brandherd befanden sich zwei Gasflaschen. Diese wurden gekühlt und von Atemschutzgeräteträgern geborgen. Zusätzlich befand sich in unmittelbare Nähe ein Flüssiggastank, von dem aber keine Gefahr ausging.

Neben der Feuerwehr eilten Einsatzkräfte des Malteser Hilfsdienstes unter der Leitung von Manfred Huppmann und das BRK zur Brandstelle. Polizeikräfte waren aus Pegnitz vor Ort und nahmen mit Kriminalbeamten Ermittlungen zur Brandursache auf. Die Einsatzleitung wurde durch Kreisbrandinspektor Armin Meyer, Kreisbrandmeister Herbert Neubauer und das Team der Unterstützungsgruppe Örtlicher Einsatzleiter ( UG-ÖEL ) unterstützt.

 

Text und Fotos: Gerhard Eichmüller, Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit