Katastropheneinsatz im Landkreis Deggendorf / Informationen für die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister

Katastropheneinsatz im Landkreis Deggendorf / Informationen für die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Feuerwehrführungskräfte,

gestern gegen 22.45 Uhr wurde durch die Regierung von Oberfranken vom Landkreis Bayreuth und der Stadt Bayreuth ein Feuerwehrhilfeleistungskontingent „Sandsack“ angefordert.
Einsatzort ist der Landkreis Deggendorf in Niederbayern, geplante Eintreffzeit war 6.00 Uhr.
Vorgabe waren 150.000 bis 200.000 Sandsäcke.

Es wurde der Katastrophenschutzsonderplan daraufhin ausgelöst und die notwendigen Fahrzeuge und Gerätschaften mit den zuständigen Kommandanten und deren Besatzungen
festgelegt und alarmiert.

Gegen 4.45 Uhr war Abmarsch des Verbandes mit rund 40 Fahrzeugen und ca. 200 Personen aus der Stadt Bayreuth, dem Landkreis Bayreuth, dem THW Bayreuth und dem BRK,
sowie etwa 120.000 Sandsäcken.

Es bestand zum Zeitpunkt der Anforderung die akute Gefahr für Leib und Leben für Menschen entlang der Donau bei Deggendorf und der Katastrophenalarm war ausgerufen.

Gegen 9.00 Uhr ist unser Feuerwehrhilfeleistungskontingent im Schadensgebiet eingetroffen.

Wir sind auf der Grundlage des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes zur Hilfeleistung verpflichtet
und möchten Sie hiermit über den aktuellen Stand informieren.

Herzlicher Dank gilt unseren Ehrenamtlichen, die innerhalb von 5 Stunden zwischen Anforderung und Abmarsch
rund 200 Hilfskräfte stellen konnten.

Die Einsatzdauer ist noch nicht bekannt und die Sicherstellung des Brand- und Katastrophenschutzes in
unserem Landkreis ist durch überörtliche Hilfe und erhöhter Alarmierung im Bedarfsfalle gesichert.

Mit freundlichen Grüßen
KBR Hermann Schreck

Landratsamt Bayreuth
Markgrafenallee 5
95448 Bayreuth

Telefon: ++49 921 728 308
Telefax: ++49 921 728 88 308

Email: Hermann.Schreck@lra-bt.bayern.de

Text: KBR Hermann Schreck
Fotos: Carolin Rausch

, , ,

Ähnliche Beiträge

Hilfeleistungskontingent nach Deggendorf entsandt

Einsätze
Unter Hochdruck haben die verantwortlichen Führungskräfte um Kreisbrandrat Hermann Schreck, Stadtbrandrat Ralph Hermann und ILS-Leiter Markus Ruckdeschel innerhalb von nur fünf Stunden ein Hilfeleistungskontingent nach Deggendorf vorbereitet. Rund 185 Einsatzkräfte…
Weiterlesen