Damit das Löschwasser nicht ausgeht

Damit das Löschwasser nicht ausgeht

Versicherungskammer Bayern übergibt Schwimmsauger

Am Montag, den 24.01.2022, fand in Bindlach eine Übergabe von sogenannten Schwimmsaugern statt. Pandemiebedingt konnte diese leider nicht in einem größeren Rahmen stattfinden. Die Inspektoren der Feuerwehren im Landkreis Bayreuth haben die Schwimmsauger von Florian Ramsl von der Versicherungskammer Bayern stellvertretend entgegengenommen und werden diese in den nächsten Tagen an die Feuerwehren übergeben.

Rückblick

Der heiße Sommer 2019 führte bereits zu Wald- und Flächenbränden, und ließ mancherorts auch schon das Löschwasser knapp werden. Auch im trockenen Jahr 2018 war der Wasserstand in vielen Bächen so niedrig, dass mit herkömmlichen Mitteln der Feuerwehr kein Löschwasser mehr entnommen werden konnte. Die Versicherungskammer Bayern stellt deshalb den bayerischen Feuerwehren insgesamt 850 Schwimmsauger zur Verfügung. Mit dem Schwimmsauger kann die Feuerwehr künftig Löschwasser auch bei geringem Wasserstand aus Gewässern pumpen. Eine ausreichende Löschwasserversorgung ermöglicht es der Feuerwehr, eine Brandausbreitung zu verhindern und damit Schäden an Gebäuden und der Umwelt zu minimieren.

Wasserhöhe von nur 5 cm statt 30 cm notwendig

Mit dem Schwimmsauger kann aus Bächen angesaugt werden, wenn der Wasserstand nur noch 5 cm beträgt. Bisher waren mindestens 30 cm notwendig. Da das Wasser an der Oberfläche entnommen wird, wird zudem der Gewässerboden geschont. Der 7kg leichte Schwimmsauger besteht aus einem 60 cm langen Polyethylen-Körper und wird anstelle eines herkömmlichen Saugkorbes aus Metall am Saugschlauch angebracht. Dieser Saugschlauch wird an der Pumpe des Feuerwehrfahrzeuges angeschlossen. Da nicht überall Hydranten vorhanden sind, muss das Löschwasser oft aus Bächen oder Teichen gepumpt werden. Der Schwimmsauger ist dafür eine einfache, aber geniale Erfindung. Zudem ist das Absaugen von Wasser bei Überschwemmungen möglich.

 

“Ohne Löschwasser kann die beste Feuerwehr nicht löschen. Als Versicherer der Kommunen liegt uns sehr daran, diese bei der Ausrüstung ihrer Feuerwehren zu unterstützen.”
– Barbara Schick, stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der Versicherungskammer Bayern

 

In den vergangenen Jahren wurden bereits einige Feuerwehren damit ausgerüstet, jetzt wurde die Übergabe final für den Landkreis vervollständigt.

Folgende Feuerwehren werden im letzten Zug der Anschaffung im Landkreis Bayreuth damit ausgestattet:

Inspektion I:
Cottenbach, Goldmühl, Oberwarmensteinach, Metzlersreuth, Neudorf/Gesees und Wülfersreuth

Inspektion II:
Neuhaus, Hannberg, Seitenbach, Neustädtlein und Kainach

Inspektion III:
Oberailsfeld, Reizendorf, Püttlach, Kaltenthal, Leups und Hainbronn

Inspektion IV:
Görschnitz, Gottsfeld, Windischenlaibach, Preunersfeld, Nairitz und Tressau

Das Projekt wurde von der Versicherungskammer Bayern gemeinsam mit dem Landesfeuerwehrverband Bayern entwickelt.

 

Text: Versicherungskammer Bayern, KBM Stephanie Bleuse
Fotos: KBI Kerstin Schmidt, KBI Jürgen Wunderlich

, , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Einsatzübung an der Eckersdorfer Waldhütte

Nachrichten
Ein angenommener Brand in der Küche der Eckersdorfer Gaststätte Waldhütte bildete am Abend des 19. Juni 2017 die Ausgangslage für eine anspruchsvolle Einsatzübung von Feuerwehr und Rettungsdienst. Insgesamt 95 Kräfte aus…