Brand eines Trockenofens

Einsätze

Am Freitag, den 15. Dezember 2023, wurden gegen 18:30 Uhr Feuerwehr, THW, Polizei und Rettungsdienst nach Mistelgau alarmiert. Dort war in einem der Trockenofen ein Metallbrand entstanden. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren, welche unter schwerem Atemschutz mit CO2-Löschern vorgingen, konnten die Flammen, die aus dem Schlot des Ofens loderten, zügig gelöscht werden. Da der Ofen im Nachgang der Löscharbeiten eine sehr hohe Temperatur außerhalb des messbaren Bereiches aufwies, sich eine höhere CO2 Konzentration im Gebäude ansammelte und sich im oberen Bereich des Ofens eine Holzzwischendecke befindet mussten umfangreiche Maßnahmen getroffen werden, um eine weiter Ausbreitung der Gase, eine Selbstentzündung der Holzdecke durch die massive Hitze des Ofens zu vermeiden und das glühende Metall aus dem Ofen zu bergen. Das Entfernen des glühenden Metalls aus dem Ofen, aber auch alle weiteren Maßnahmen erforderte eine sehr akribische Vorbereitung, welche einen hohen Einsatzkräfte- und Einsatzmittelansatz notwendig machte. Gleichzeitig wurden umfangreiche Belüftungsmaßnahmen und eine durchgehende Kontrolle der Holzzwischendecke durchgeführt. Eine Drohne überflog in kurzen Abständen das Industriegebäude und kontrollierte auf etwaige Rauchentwicklungen. Bei dieser Kontrolle unterstützte auch eine Drehleiter. Die Hitzeentwicklung am und im Trockenofen war so hoch, dass die Sichtscheiben ihrer Hitzeschutzanzüge
geschmolzen sind und sich die Einsatzdauer der eingesetzten Trupps dementsprechend verringerte. Jeder Trupp, der sich im Innenangriff am Ofen befand wurde danach umgehend zur medizinischen Untersuchung durch den Rettungsdienst gebracht. Zur Absicherung der Feuerwehrkräfte die sich unter schwerem Hitzeschutzanzug im Einsatz befanden wurden mehrere Rettungswägen zur Einsatzstelle alarmiert. Schnelleinsatzgruppen umliegender BRK Bereitschaften, sechs Rettungswägen und zwei Notärzte sicherten die Kräfte ab. Außerdem befand sich die Örtliche Einsatzleitung des BRK Bayreuth und die UG-ÖEL des Landkreises Bayreuth vor Ort. Von Seiten des THW Bayreuth war ein Fachberater anwesend. Die Polizei unterstütze mit Kräften des Kriminaldauerdienstes. Über 7 Stunden waren die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bayreuth, Bindlach, Donndorf, Eckersdorf,
Frankenhaag, Glashütten, Mistelbach, Mistelgau, Obernsees, Pegnitz, Plankenfels, Plösen-Gollenbach, Seitenbach, Speichersdorf, Waischenfeld und Weidenberg zusammen mit dem Rettungsdienst, dem THW und der Polizei. Insgesamt waren 285 Einsatzkräfte vor Ort. Durch das professionelle und entschlossene Handeln der
Einsatzleitung und der Kräfte der Feuerwehren konnte ein größerer Schaden vermieden werden.

Fotos/Text: KBM Stephanie Bleuse

B4, Brand Industrie, Feuerwehr Mistelgau, UG-ÖEL

Ähnliche Beiträge

Brand in einer Industrieanlage

Einsätze
Zu einem Industriebrand in Creußen, Ortsteil Neuenreuth, wurden am 3. November die umliegenden Wehren mit dem Alarmstichwort: Brand Industrieanlage; B6 von der Leitstelle Bayreuth alarmiert. Übersichtsplan der Industrieanlage Bedienstand der…

Szenariotraining in der Leitstelle Bayreuth

Nachrichten
Am Abend des 22.11.2012 wurde dem Team der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) des Landkreises Bayreuth um Kreisbrandinspektor Harald Schöberl in der Integrierten Leitstelle Bayreuth/Kulmbach (ILS) das sogenannte Szenariotraining vorgestellt. Hinter…

Katastrophenschutzvollübung im Landkreis Bayreuth

Nachrichten
Einer ebenso anspruchsvollen wie komplexen Katastrophenschutzvollübung im Landkreis Bayreuth stellten sich am Samstag, den 30. September 2017, rund 700 Kräfte aus sämtlichen Hilfs-, Rettungs- und Sicherheitsorganisationen. Das herausfordernde Szenario, das…