Dienstversammlung der Atemschutzverantwortlichen in Mistelgau

Dienstversammlung der Atemschutzverantwortlichen in Mistelgau

Am Donnerstag, den 05. November 2015, fand im Feuerwehrhaus Mistelgau die zentrale Dienstversammlung der Atemschutzverantwortlichen statt.

Mit der Aufnahme der Feuerwehr Oberwaiz steigerte sich die Anzahl der atemschutzführenden Wehren im Landkreis Bayreuth zwischenzeitlich erfreulicherweise auf insgesamt 60, welche zusammen rund 950 aktive Geräteträger stellen.

Dementsprechend waren die Ausbildungsveranstaltungen im ablaufenden Jahr, auf die der verantwortliche Fach-Kreisbrandmeister Alexander Schuster zurückblicken konnte, ebenso inhalts- wie umfangreich und zugleich gut frequentiert. So wurden allein auf Inspektionsebene 72 Atemschutzgeräteträger neu ausgebildet. Spezielle Praxislehrgänge liefen zweifach mit 16 Teilnehmern ab. Mit dem Brandübungscontainer konnte zudem für alle Atemschutzwehren im Mai eine Heissausbildung, der ein enorm positives Feedback zuteil wurde, durchgeführt werden.

Nach wie vor aktuelle Themen sind der Transport und die Kennzeichnung von Atemluftflaschen, insbesondere im Hinblick auf die Pflichten des sogenannten Versenders, also derjenigen Atemschutzwerkstatt, welche die Flaschen befüllt. KBM Schuster wies in diesem Zusammenhang auf verschiedene Aufbewahrungsmöglichkeiten hin, unter anderem auf selbst entworfene und auf dem Markt verfügbare Lösungen. Derzeit werde außerdem eine Mustertransportkiste seitens der Feuerwehr Bayreuth entwickelt, die vorgestellt werden soll, sobald sie fertig ist.

Mit den neuen Digitalfunkgeräten habe man bisher bei allen Ausbildungslehrgängen und zahlreichen Übungen Gebrauch gemacht, Verständigungsprobleme habe es dabei keine gegeben. Für Einsätze unter Atem- bzw. Chemieschutz sei die DMO Gruppe 309_F reserviert. Für größere Schadenslagen sei außerdem die Hinzunahme weiterer Gruppen möglich. Bei einem im Einsatz befindlichen Trupp dürfe jedoch unter keinen Umständen die Gruppe gewechselt werden, weil hier das Risiko, die vorgehenden Feuerwehrleute nicht mehr erreichen zu können, zu groß sei. Auch solle man darauf achten, die Tastensperre zu aktivieren, um ein ungewolltes Wechseln von Einstellungen zu verhindern.

Bei Durchgängen durch die Atemschutzübungsstrecke sei stets darauf zu achten, richtige und vollständige Schutzkleidung zu tragen. Sofern ein Termin in der Übungsstrecke aus wichtigen Gründen abgesagt werden müsse, sollen die jeweiligen Wehren möglichst frühzeitig eine Information an die Feuerwache Bayreuth geben.

Auch auf die eigens entwickelten Merkblätter

wurde hingewiesen.

 

Für das kommende Jahr 2016 stehen bislang folgende Termine für Atemschutzgeräteträger-Lehrgänge in Aussicht:

  • 02.04. – 19.04. in der Inspektion IV
  • 23.04. – 17.05. in der Inspektion III
  • 04.06. – 21.06. in der Inspektion II
  • 02.07. – 19.07. in der Inspektion I

Hinzu kommen noch zwei Einheiten für Einsatzpraxis.

 

Kreisbrandmeister Danny Hieckmann gab die bevorstehenden Termine aus dem Bereich Gefahrgut bekannt:

  • Prüfung der Chemieschutzanzüge in Speichersdorf:
    7., 14. und 21.11.2015
  • Kalibrierung iBrid Max 6 und Sitzung des Arbeitskreises Gefahrgut:
    19.11.2015 in Bad Berneck
  • CSA-Lehrgänge für das Jahr 2016 in Speichersdorf:
    14., 17. und 19.03.2016
    26., 28. und 30.07.2016
    18., 20. und 22.10.2016
  • Dekon-Lehrgänge für das Jahr 2016 in Creußen:
    12.03.2016
    08.10.2016

 

Herzlichen Dank an die Feuerwehr Mistelgau für ihre Gastfreundschaft !

 

Text und Foto: Sven Kaniewski, Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit

, , , , ,

Ähnliche Beiträge

Brandheisse Ausbildung in Weidenberg

Nachrichten
In der Zeit vom 12. bis 16. November 2019 befand sich der Brandübungscontainer des Freistaates und des Landesfeuerwehrverbandes Bayern im Landkreis Bayreuth, genauer gesagt in Weidenberg. Insgesamt 64 Geräteträger aus…
Weiterlesen