Drosendorfer Mannschaft entscheidet Jugendleistungsmarsch der Inspektion II

Drosendorfer Mannschaft entscheidet Jugendleistungsmarsch der Inspektion II

Es gibt Termine im abwechslungsreichen Jahreskalender der Feuerwehr, bei denen die bloße Einladung ausreicht, um bereits weit im Voraus innerliche Vorfreude zu erzeugen, weil man sicher sein kann, dass nicht nur alles perfekt durchorganisiert sein, sondern auch reibungslos ablaufen wird. Der diesjährige Jugendfeuerwehrtag der Inspektion II gehört zweifelsohne zu dieser Kategorie. Die Feuerwehr Eckersdorf mit ihren Kommandanten Alexander Schuster und Jochen Sommer sowie den Vorsitzenden Michael Güllner und Christian Hofmann an der Spitze hat an ihrem 140jährigen Jubiläumswochenende eine Maßstäbe setzende Veranstaltung auf die Beine gestellt, bei der von „A wie Auswertung“ bis „Z wie Zeiterfassung“ alles geklappt hat, was es zu klappen gibt.

Insgesamt 138 Jugendliche aus 23 Feuerwehren waren in 40 Staffeln angetreten, um ihr feuerwehrtechnisches Wissen und Können an sieben Stationen zu demonstrieren und im kameradschaftlichen Wettstreit untereinander zu messen. Hierzu zählten das Anfertigen eines Brustbundes, der Transport einer Feuerwehraxt sowie eines C-Schlauches über ein gedachtes Hindernis, Zielwerfen mit der Feuerwehrleine, Zusammenkuppeln einer 90-Meter-C-Leitung, Knoten und Stiche, ein theoretischer Test sowie das Erkennen und Zuordnen von wasserführenden Armaturen, Kupplungen und Zubehör. Hinzu kam eine Start- und Zielkontrolle, die ebenso in die Bewertung fiel wie das Auftreten der Gruppen.

Bevor die Bekanntgabe der Platzierungen erfolgen konnte, war aufgrund von Punktgleichheit noch ein Stechen erforderlich zwischen den Teams Plösen-Gollenbach 2, Neuhaus 3, Sachsendorf 2 und Breitenlesau-Siegritzberg 2. Mit spürbarerer Spannung wurde hier in der Überraschungsdisziplin „Schlauchausrollen“ um die jeweils bessere Positionierung unter den ersten zehn Siegermannschaften gerungen.

Schirmherrin Bürgermeisterin Sybille Pichl freute sich bei der abschließenden Siegerehrung zusammen mit Kreisbrandinspektor Armin Meyer, Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Steger und Kreisbrandmeister Daniel Ermer über durchweg ausgezeichnete Leistungen. Sie bescheinigte dem Feuerwehrnachwuchs nicht nur, fit in Theorie und Praxis zu sein, sondern vor allem, dass jeder Einzelne seine Feuerwehr an diesem Tag würdig vertreten hat. Die Jugendlichen und deren Ausbilder dürfen deswegen zu Recht stolz auf sich sein.

Platz 1 wurde erreicht von der Mannschaft Drosendorf 1 mit 796 Punkten, gefolgt von Neuhaus 2 (771 Punkte) und Sachsendorf 2 (769 Punkte). Die Sieger werden den Landkreis Bayreuth beim Bezirksjugendfeuerwehrtag in Neustadt bei Coburg (Landkreis Coburg) am 12. Oktober 2013 vertreten.

Ein herzliches Dankeschön gilt zunächst den Feuerwehrleuten aus Donndorf, die sich maßgeblich um die Verpflegung gekümmert haben, desweiteren allen beteiligten Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, Helfern, Schiedsrichtern und Führungskräften, die zum erfolgreichen Gelingen des Jugendfeuerwehrtages beigetragen haben sowie dem Helfer-vor-Ort Mistelgau für die Sicherstellung der Sanitätsbereitschaft.

 

Beim abendlichen Festkommers durfte ein bestens gelaunter Vorsitzender Güllner eine Vielzahl an Gästen begrüßen, darunter zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Vertreter der Politik, der Geistlichkeit und Abordnungen verschiedener Feuerwehren. Bürgermeisterin Pichl erinnerte an die bewegte Geschichte der 140 Jahre jungen Jubelwehr und appellierte an die Feuerwehrleute, in ihrem Engagement für die Allgemeinheit nicht nachzulassen. Kurzweilige Grußworte entrichteten unter anderem stellvertretende Landrätin Christa Reinert-Heinz, Landtagsabgeordneter Dr. Christoph Rabenstein, Kreisbrandinspektor Armin Meyer, Pfarrer Dr. George Kocheekaranveetil und Vertreter mehrerer Ortsvereine. Dieser würdige Festrahmen wurde natürlich auch genutzt, um verdiente Ehrungen durchzuführen: Kommandant Alexander Schuster, der in einer sehr humorvollen Ansprache prägende Erlebnisse aus 30 Jahren Dienstzeit Revue passieren liess, wurde von Bürgermeisterin Pichl zum Oberbrandmeister befördert. Albin Düngfelder wurde ausgezeichnet für 65 Jahre Vereinszugehörigkeit, Lorenz Hammon für 60 Jahre, Fritz Helmchen, Hans Ochs und Ehrenkommandant Erich Popp für 50 Jahre, Thorsten Franke und Klaus Hopf für 25 Jahre Treue zum Feuerwehrverein, letzterer zudem für 25 Jahre aktive Dienstzeit. Für besondere Verdienste um die Feuerwehr wurden Thomas Schenkel, Jan Präcklein und Christian Baumgart mit einem Kleinlöschgerät der Halbliterklasse belohnt. Für Stimmung sorgten dabei die Landjugend Eckersdorf und die Band Asphaltstürmer. Das Festwochenende ging am Sonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst und dem Gemeindefeuerwehrtag, in welchen unter anderem eine Fahrzeug- und Geräteschau sowie verschiedene Vorführungen eingebunden waren, erfolgreich zu Ende.
Beim abendlichen Festkommers durfte ein bestens gelaunter Vorsitzender Güllner eine Vielzahl an Gästen begrüßen, darunter zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Vertreter der Politik, der Geistlichkeit und Abordnungen verschiedener Feuerwehren. Bürgermeisterin Pichl erinnerte an die bewegte Geschichte der 140 Jahre jungen Jubelwehr und appellierte an die Feuerwehrleute, in ihrem Engagement für die Allgemeinheit nicht nachzulassen. Kurzweilige Grußworte entrichteten unter anderem stellvertretende Landrätin Christa Reinert-Heinz, Landtagsabgeordneter Dr. Christoph Rabenstein, Kreisbrandinspektor Armin Meyer, Pfarrer Dr. George Kocheekaranveetil und Vertreter mehrerer Ortsvereine. Dieser würdige Festrahmen wurde natürlich auch genutzt, um verdiente Ehrungen durchzuführen: Kommandant Alexander Schuster, der in einer sehr humorvollen Ansprache prägende Erlebnisse aus 30 Jahren Dienstzeit Revue passieren liess, wurde von Bürgermeisterin Pichl zum Oberbrandmeister befördert. Albin Düngfelder wurde ausgezeichnet für 65 Jahre Vereinszugehörigkeit, Lorenz Hammon für 60 Jahre, Fritz Helmchen, Hans Ochs und Ehrenkommandant Erich Popp für 50 Jahre, Thorsten Franke und Klaus Hopf für 25 Jahre Treue zum Feuerwehrverein, letzterer zudem für 25 Jahre aktive Dienstzeit. Für besondere Verdienste um die Feuerwehr wurden Thomas Schenkel, Jan Präcklein und Christian Baumgart mit einem Kleinlöschgerät der Halbliterklasse belohnt. Für Stimmung sorgten dabei die Landjugend Eckersdorf und die Band Asphaltstürmer. Das Festwochenende ging am Sonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst und dem Gemeindefeuerwehrtag, in welchen unter anderem eine Fahrzeug- und Geräteschau sowie verschiedene Vorführungen eingebunden waren, erfolgreich zu Ende.

Text und Fotos: Sven Kaniewski, Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit

, ,

Ähnliche Beiträge