Tödlicher Verkehrsunfall bei Görschnitz

Tödlicher Verkehrsunfall bei Görschnitz

Zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person wurden am Montag Nachmittag, den 23.04.2018, die Wehren aus Weidenberg, Görschnitz, Untersteinach, Nemmersdorf und Goldkronach auf die Staatsstraße 2181 von der Leitstellle alarmiert.

Beim Eintreffen der Rettungkräfte hatte eine Ersthelferin den Schwerverletzten bereits aus dem Fahrzeug geborgen und mit Erste Hilfe Maßnahmen begonnen. Trotz dieser vorbildlichen Maßnahme und der intensiven Tätigkeit durch dem eingefolgenem Notarzt konnte es nicht verhindert werden, dass der Fahrzeugführer noch am Unfallort verstarb. Der Skodafahrer stieß im Bereich des Betonwerkes frontal mit einem Lkw zusammen. Der Lkw-Fahrer wurde leichtverletzt ins Krankenhaus gefahren. Die Feuerwehrkräfte nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf, sperrten die Straße für die Dauer des Einsatzes und richteten eine Verkehrsumleitung ein. Zur Klärung des Unfalles wurde einen Staatsanwältin und ein Sachverständiger an den Unfallort beordert. Der Einsatzleiter wurde durch die Landkreisführungskräfte KBM Kristijan Pauthner, KBI Kerstin Schmidt und KBR Hermann Schreck unterstützt. Neben dem Notarzt eilten eine Vielzahl von Einsatzkräften des BRKs zum Unfallort.

Polizeibericht:

34-Jähriger nach Kollision mit Lastwagen tödlich verletzt

WEIDENBERG, LKR. BAYREUTH. Tödliche Verletzungen erlitt am Montagnachmittag ein 34-jähriger Autofahrer, nachdem er auf der Staatsstraße 2181 bei Görschnitz mit einem entgegenkommenden Lastwagen kollidierte. Der Lastwagenfahrer kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Fahrbahn musste während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden. Die Polizei Bayreuth-Land sucht möglichen Zeugen.

Kurz nach 16 Uhr war der 34 Jahre alte Mann aus dem Landkreis Bayreuth mit seinem Skoda von Bayreuth in Richtung Weidenberg unterwegs. Kurz nach der Abzweigung zum dortigen Betonwerk wechselte er nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Lastwagen. Dessen 49-jähriger Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und es kam zum Frontalzusammenstoß. Der 34-jährige Autofahrer erlitt schwerste Verletzungen. Eine Ersthelferin rettete den Schwerverletzten aus seinem völlig demolierten Fahrzeug und begann mit Erste-Hilfe Maßnahmen. Ein mit dem Rettungshubschrauber zum Unfallort gebrachter Notarzt führte die Reanimationsmaßnahmen fort. Allerdings starb der Autofahrer noch an der Unfallstelle an seinen schwersten Verletzungen. Der Lastwagenfahrer aus dem Landkreis Kulmbach kam mit leichteren Verletzungen und einem Schock in ein Krankenhaus. In das Trümmerfeld an der Unfallstelle fuhr noch ein nachfolgendes Fahrzeug und wurde dadurch im Frontbereich beschädigt.

Eine Bayreuther Staatsanwältin war am Unfallort. Auf deren Anordnung unterstützt ein Sachverständiger die Polizei Bayreuth-Land bei der Klärung der Unfallursache. Die Staatsstraße 2181 ist derzeit noch komplett gesperrt. Die örtlichen Feuerwehren leiten den Verkehr weiträumig ab. Die beiden Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zur Unfallursache ergaben sich Hinweise, dass der Unfallfahrer kurz vor dem Zusammenstoß ein vor ihm fahrendes Fahrzeug überholen wollte und deswegen auf die Gegenspur wechselte. Die Polizei Bayreuth-Land bitte diesen Fahrzeugführer sowie weitere Zeugen, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506-2230 zu melden.

Text: Gerhard Eichmüller Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit

Fotos: Feuerwehr Weidenberg

, , , ,

Ähnliche Beiträge

Verkehrsunfall bei Weidenberg

Einsätze
Am Montag, 04.12.17, wurden gegen 16.30 Uhr die Feuerwehren Weidenberg, Mengersreuth und Kirchenpingarten  zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Staatsstraße 2181 zwischen den beiden Weidenberger Einfahrten alarmiert. Die…
Weiterlesen

Tödlicher Verkehrsunfall auf der BAB9

Einsätze
Am Dienstag, den 01.11.2016 wurden die Feuerwehren Ottenhof-Bernheck, Plech und Schnaittach (Lkr. Nürnberger Land) gegen halb fünf Uhr morgens auf die Autobahn A 9 zu einem Verkehrsunfall mit Feuerwehrunterstützung alarmiert.…
Weiterlesen